Biennale des Bewegtbildes im Nassauischen Kunstverein: The Desire Called Utopia and Other Science Fictions

Leinwand im dunklen Raum mit Blick auf die erleuchtete Straße.
Pinar Yoldas (Türkei): The Kitty AI: Artificial Intelligence for Governance / Video-Installation. Im Hintergrund: die Wilhelmstraße.

Nur wenige kennen den Nassauischen Kunstverein (NKV) in Wiesbaden. In einer alten Villa an der Wilhelmstraße fristet er eine Art Schattendasein zwischen Staatstheater, Literaturhaus und dem ebenfalls oft völlig unterschätzten Museum für Natur und Kunst..

Die Wiesbadener Wilhelmstraße ist so sehr für ihre teuren Geschäfte bekannt, dass man gar nicht auf die Idee kommt, dass die „Rue“ gleichzeitig die führende Kulturmeile der Stadt sein könnte. Und das ist für die Kulturbetriebe ein echtes Marketingproblem.

Tatsächlich ist der quirlige, moderne, 170 Jahre alte Nassauische Kunstverein nicht nur das Zentrum für zeitgenössische Kunst in der hessischen Landeshauptstadt. Im Moment gehört er (neben Ausstellungsorten in Frankfurt, Darmstadt und Bad Homburg) zum Parcours der B3 Biennale des bewegten Bildes, einer Veranstaltung der Hochschule für Gestaltung in Offenbach.

Die Ausstellung The Desire Called Utopia and Other Science Fictions zeigt Arbeiten von zehn internationalen Künstlern, darunter mehrere Video-Installationen. Gleichzeit laufen im 3. Stock, hinter der Fluxus-Dauer-Installation „Bens Bar“, zwei Kurz-Filme des 30. Exground Film Festivals. (Das eigentliche Exground Film Festival findet von 17. bis 26. November in der Caligari Filmbühne, im Murnau Filmtheater und im Kulturpalast statt.)

Ich war am Freitag bei der Eröffnung von „The Desire Called Utopia and Other Science Fictions“ im Nassauischen Kunstverein und habe ein paar Schnappschüsse für Euch mitgebracht.

The Desire Called Utopia and Other Science Fictions

Chello umgeben von Mikrofonen.
Alvin Lucier (USA): Directions of Sounds from the Bridge / Sound-Installation
Zwei Menschen in der virtuellen Realität.
Mélodie Mousset (Vereinigte Arabische Emirate): HanaHana / Virtual-Reality-Erlebnis
Ausschnitt einer Nachrichten-Sendung
Roee Rosen (Israel): The Dust Channel
Zwei Frauen von hinten in einer Pose wie die berühmte Relingszene in Titanic.
Gülsün Karmustafas: Insomniambule
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s